1. Willkommen: In unserem Abnehmen Forum kannst du zusammen mit tausenden Mitgliedern kostenlos abnehmen und Unterstützung bei deiner Diät bekommen.
  2. Nutze kostenlos unseren einzigartigen Diätticker genauso wie unser Ernährungstagebuch mit über 30.000 Artikeln.
  3. Als Mitglied bekommst du keine Werbung angezeigt. Eine Anmeldung in unserem Abnehmen Forum dauert nur wenige Sekunden.

Kurzzeitfasten - eine Einführung

Diskutiere Kurzzeitfasten - eine Einführung im Kurzzeitfasten Forum Forum im Bereich Abnehmen und Diät Methoden; Das Ernährungsprinzip des Kurzzeitfastens, in der Medizin auch intermittierendes Fasten genannt, ist in Deutschland noch relativ unbekannt....

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Daniel Roth

    Daniel Roth Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2014
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    748
    Das Ernährungsprinzip des Kurzzeitfastens, in der Medizin auch intermittierendes Fasten genannt, ist in Deutschland noch relativ unbekannt. Gleichzeitig äußern die meisten Menschen, wenn Sie zum ersten Mal von diesem Konzept hören, große Vorbehalte. Schließlich gibt es im Bereich des Abnehmens gleich eine ganze Reihe von Mythen, die deutlich gegen die Sinnhaftigkeit dieses Ansatzes sprechen. Dass die Realität deutlich anders aussieht, zeigen nicht nur unzählige persönliche Erfahrungen, sondern auch diverse wissenschaftliche Studien, die sich im Laufe der letzten 80 Jahre mit dem Kurzzeitfasten und dessen Wirkungen beschäftigt haben.
    Als ich selbst zum ersten Mal von dieser Methode gehört habe und nach zusätzlichen Informationen suchte, musste ich schnell feststellen, dass die Auswahl brauchbarer deutscher Quellen recht bescheiden ausfiel. Ein Umstand, der auch maßgeblich zu meiner Entscheidung beigetragen hat, einfach selbst ein Buch zum Thema Kurzzeitfasten zu schreiben. Da ich annehme, dass auch hier im Forum nur wenige bereits mit diesem Ernährungskonzept vertraut sind, möchte ich an dieser Stelle eine kleine Einführung geben, was das 'intermittierende Fasten' überhaupt ist, wie es umgesetzt werden kann und was es bewirkt.


    Was ist der Kernaspekt des Kurzzeitfastens?


    Anders als bei der großen Mehrzahl der Abnehm-Methoden, liegt der Fokus beim Kurzzeitfasten nicht so sehr darauf, was oder wie viel man isst, sondern auf dem Wann. Und selbst dabei sind die Regeln deutlich einfacher als "essen Sie morgens nur dies, mittags jenes und abends auf gar keinen Fall dieses". Statt dessen könnte man die Aussage ganz simpel mit "Essen Sie einfach regelmäßig mal nichts" auf den Punkt bringen.


    Wie funktioniert das?


    Wenn wir in unserer Entwicklungsgeschichte nur mal ein paar Jahrzehnte zurück schauen, stellen wir fest, dass ein Mangel an Nahrung und häufige Hungerphasen ein fester Bestandteil im Leben unserer Vorfahren waren. Die meisten unserer Großeltern - teilweise sogar unserer Eltern - werden von entsprechenden Erfahrungen zu berichten wissen. Und diese Situation des regelmäßigen Mangels war keineswegs die Ausnahme, sondern über hunderttausende Jahre menschlicher Entwicklungsgeschichte hinweg, die absolute Regel. Kein Wunder also, dass die allermeisten von uns heute besonders gute Futterverwerter sind. Allerdings haben wir in unserer modernen Gesellschaft das 'Luxusproblem', dass wir uns in einer historisch absolut einmaligen Situation permanenter und unbegrenzter Verfügbarkeit von Nahrung wiederfinden. Der rapide Anstieg von Übergewicht und Zivilisationskrankheiten zeigt recht eindrucksvoll, dass unser Körper nicht besonders gut darin ist, mit diesem Überfluss umzugehen. Schließlich ist er aus evolutionärer Sicht eigentlich darauf optimiert, mit der gegenteiligen Situation zurecht zu kommen.
    Genau dieser Umstand, dass unser Körper nicht nur erstaunlich gut darin ist, auch mal eine Zeitlang ohne Nahrung zu funktionieren, sondern dies offenbar sogar für verschiedene Schutz- und Regenerationsprozesse ausnutzen kann, ist die entscheidende Grundlage für die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens.
    Auch wenn viele Fragen zur genauen Wirkungsweise und den im Körper ablaufenden Prozessen noch näher erforscht werden müssen, weiß man inzwischen zumindest recht gut über die auftretenden Resultate bescheid. Dabei ist der Gewichtsverlust, der oft sogar bei unveränderter Nahrungsmenge auftritt, eigentlich nur eine schöne 'Randerscheinung'. Mindestens ebenso beachtlich sind nämlich die gesundheitlichen Auswirkungen, die von der Prävention schwerer Krankheiten bis zur deutlichen Verbesserung von deren Symptomen reichen können.


    Für wen ist das Kurzzeitfasten geeignet?

    Wenn ich anderen Menschen von meiner Ernährungsweise und deren Vorzügen berichte, folgt sehr häufig die Frage: "Und das funktioniert bei jedem?"
    Hier muss man ehrlicherweise sagen, dass es beim Kurzzeitfasten so ist, wie bei jeder anderen Ernährungsmethode oder auch bei jedem Medikament. Nichts wirkt bei jedem gleich gut. Dafür sind wir - bei allen Ähnlichkeiten - eben doch zu verschieden. Somit gibt es auch Menschen, die leider nicht auf dieses Konzept ansprechen. In ganz seltenen Ausnahmefällen wird sogar von einer Gewichtszunahme berichtet. Die gute Nachricht lautet aber, dass die deutlich überwiegende Mehrheit der Menschen ausgesprochen gut auf die kurzen Fastenzyklen reagiert. Das zeigt sich einerseits an einem konstanten und nachhaltigen Gewichtsverlust, aber eben für ganz viele auch beim nächsten Arztbesuch. Gerade hinsichtlich der Verbesserung gesundheitlicher Parameter scheint die Erfolgsquote nämlich besonders hoch und selbst Menschen, die beim Gewicht keine Erfolge verzeichnen konnten, berichteteten mir mit großer Begeisterung von ihren letzten Blutergebnissen.

    Wirksamkeit ist natürlich ein besonders wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, sich für ein Ernährungskonzept zu entscheiden. Es ist aber nicht der Einzige. Schließlich muss die Methode auch zum eigenen Lebensstil passen. Andernfalls droht spätestens nach den ersten, hochmotivierten Wochen der Rückfall in alte Verhaltensmuster. Ich weiß da nur zu gut wovon ich spreche. ;-)
    Ein großer Vorteil des Kurzzeitfastens besteht darin, dass man weiterhin alles essen darf, was man möchte. Es ist also völlig egal, was die Kantine heute serviert, mit wem man in welchem Restaurant verabredet ist oder was sich die Kinder zum Abendessen wünschen. Alles ist erlaubt.
    Natürlich gibt es aber auch Einschränkungen. Wäre auch zu schön gewesen, oder? ;-) Wie bereits erwähnt, kommt es beim Kurzzeitfasten nicht so sehr darauf an was man isst, sondern wann. Besser gesagt: wann nicht. Denn der entscheidende Faktor dieses Konzepts ist es, regelmäßig komplett auf Kalorien zu verzichten. Bei der Frage, ob diese Ernährungsform für einen geeignet ist, muss man also vor allem für sich bewerten, ob man sich zutraut - idealerweise täglich - für mindestens 16 Stunden komplett auf Nahrung zu verzichten und dies in den eigenen Tagesablauf integrieren kann. Dabei sind ist man allerdings nicht an einen festen Rhythmus gebunden. Aber dazu kommen wir gleich.
    Einige Menschen finden die Vorstellung für 16 oder gar 24 Stunden nichts zu essen furchtbar und erklären mir direkt, sie würden das niemals schaffen. Bisher habe ich es aber erst ein einziges Mal erlebt, dass diese Aussage auch nach ein paar Tagen Selbstversuch noch aufrecht erhalten wurde.
    Übrigens: während ich diese Zeilen schreibe, habe ich seit inzwischen 25 Stunden nichts gegessen und noch 3 bis 4 Stunden vor mir. Mir geht es blendend und abgesehen von etwas Vorfreude auf ein sehr üppiges Abendessen, habe ich keinerlei Nebenwirkungen. Aber keine Sorge, das ist nicht die Variante, mit der man normalerweise einsteigen sollte, denn wie bei fast allem im Leben, macht auch beim Kurzzeitfasten die Übung den Meister. ;-)

    Noch ein Hinweis am Rande: Bei allen grundlegenden Veränderungen in der Ernährung gilt natürlich, dass gerade Menschen mit Vorerkrankungen diesen Schritt unbedingt mit ihrem Arzt abstimmen sollten. Das ist auch beim Kurzzeitfasten nicht anders.


    Wie wird's gemacht?

    Wie man die wechselnden Fasten- und Essenszyklen legt, ist eigentlich ziemlich egal. Natürlich bietet es sich an, die Nacht als Teil der Fastenphase auszunutzen. Denn während man schläft, isst man ja ohnehin nicht.
    In Studien wurden in der Regel Fastenzeiten von 16 Stunden (täglich) bis 24 Stunden (abwechselnd einen Tag essen und fasten) untersucht. Beides bringt nachweislich gute Ergebnisse, wobei längere Zyklen naturgemäß im Durchschnitt etwas effektiver sind. Natürlich kann man auch jede andere Stundenzahl zwischen 16 und 24 Stunden (und auch darüber hinaus) fasten. Dabei steht es auch jedem frei, selbst zu entscheiden, ob man lieber täglich für beispielsweise 16 bis 18 Stunden oder mehrmals die Woche für 24 bis 36 Stunden fasten möchte. Nur über 36 Stunden würde ich persönlich nicht regelmäßig gehen, da der Körper nach etwa 2 bis 3 Tagen ohne Nahrung den Stoffwechsel herunterfährt. Das ist etwas, was man natürlich vermeiden sollte. Und auch wenn das immer wieder behauptet wird: nein, man muss nicht mindestens X Mahlzeiten am Tag essen, damit der Stoffwechsel aktiv bleibt. ;-) Dieser Mythos wurde inzwischen vielfach untersucht und als eben solcher identifiziert.
    Was aber gerade bei regelmäßigen langen Fastenzyklen wichtig ist, ist eine ausreichende Kalorienzufuhr. Ein großer Vorteil beim Kurzzeitfasten ist nämlich, dass der tatsächliche Abnehm-Effekt über den des reinen Energiedefizit hinaus geht. Man kann also wunderbar die Nachteile einer starken Kalorienrestriktion, wie Muskelabbau und sinkenden Stoffwechsel, vermeiden und trotzdem beeindruckende Ergebnisse erzielen.
    Grundsätzlich empfehle ich immer, lieber etwas langsamer einzusteigen. So kann sich der Körper schrittweise daran gewöhnen, mehr und mehr mit eigenen Reserven zu arbeiten. Dabei kann man durchaus auch zunächst mit 14 Stunden-Zyklen einsteigen und diese dann nach ein paar Wochen stetig ausweiten.

    Ich könnte jetzt noch stundenlang weiter schreiben, aber das hier soll ja kein zweites Buch, sondern nur eine kurze Einleitung in die Thematik Kurzzeitfasten werden. Wenn noch spezifische Fragen offen sind, versuche ich diese aber - so gut meine Zeit das zulässt - zu beantworten.

    Ich freue mich auf spannende Diskussionen und wünsche allen Neugierigen viel Spaß beim Ausprobieren!
     
    #1 Daniel Roth, 11.03.2014
    Antii, mutzelie, papayahuhn und 14 anderen gefällt das.
  2. Anzeige

  3. Dukanhexe

    Dukanhexe Mitglied

    Dabei seit:
    15.08.2013
    Beiträge:
    1.050
    Zustimmungen:
    1.095
    Gute Werbung für Dein Buch und das bereits im ersten Absatz;)
     
    #2 Dukanhexe, 11.03.2014
  4. Daniel Roth

    Daniel Roth Mitglied

    Dabei seit:
    10.03.2014
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    748
    Hallo Dukanhexe,

    war eigentlich nicht als solche gedacht, sondern einfach eine Randbemerkung, wie ich zu dem Thema kam und warum ich hier nochmal eine Einführung verfasse. Aber ich sehe deinen Punkt. Wollte den entsprechenden Verweis gerade entfernen. Leider scheint es da ein zeitliches Limit zum Editieren zu geben?
    Naja, ich melde mich nachher mal bei Matthias, ob er das 'korrigieren' kann.

    Gruß,
    Daniel
     
    #3 Daniel Roth, 11.03.2014
    Haselmaus gefällt das.
  5. Matthias

    Matthias Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    3.795
    Zustimmungen:
    1.523
    Dukanhexe Das ist kein Problem. Ich gebe Daniel sein Abnehmen Konzept eine Plattform, wo er sich mit seinen Mitgliedern austauschen kann und uns sein Konzept nahe bringen kann.

    Ich habe das Buch von ihm und das ist bei Amazon sehr gut viel bewertet worden.
    Ich denke es kann uns nichts schaden, mal einen Einblick in was neues zu bekommen.

    Ich denke ich schließe das Thema hier an dieser Stelle mal und pinne es an. Alle weiteren Fragen sollten dann im entsprechenden Forum gestellt werden.

    Kurzzeitfasten Forum | Diät und Abnehmen Forum - Victu
     
    #4 Matthias, 11.03.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.12.2015
    GaoLili, Haselmaus und Schnepfe gefällt das.
  6. Anzeige

Thema:

Kurzzeitfasten - eine Einführung

Die Seite wird geladen...

Kurzzeitfasten - eine Einführung - Ähnliche Themen

  1. Mithilfe von Kurzzeitfasten zu einer gesunden Ernährung

    Mithilfe von Kurzzeitfasten zu einer gesunden Ernährung: Hallo zusammen, ich hab mich gerade hier angemeldet und hoffe auf Unterstützung, Ratschläge und auch mal einen Tritt in den Allerwertesten :p...
  2. Meine Erfahrung mit dem Kurzzeitfasten

    Meine Erfahrung mit dem Kurzzeitfasten: Angeregt durch Presse und Berichte von Bekannten habe ich mich durch Bücher über das Kurzzeitfasten informiert. Konnte es sein, dass ich, der...
  3. Kurzzeitfasten Meine Erfahrungen mit Kurzzeitfasten

    Meine Erfahrungen mit Kurzzeitfasten: Moin, ich hab mich im Vorstellungströöööt schon mal vorgestellt.... Nun hier ein paar Zeilen. Ich habe gestern und heute das Buch von Daniel...
  4. Kurzzeitfasten wird meine nächste Ernährungsumstellung

    Kurzzeitfasten wird meine nächste Ernährungsumstellung: Hallo, nachdem ich hier schon viele interessante Beiträge über das Kurzzeitfasten (kurz KZF) gelesen habe, wurde ich neugierig und kaufte mir auch...
  5. Beginn meines Kurzzeitfastens

    Beginn meines Kurzzeitfastens: Hallo liebe Abnehmgemeinde. Inspiriert durch Daniels Buch möchte ich nun auch mit dem Kurzzeitfasten anfangen und habe heute um 18 Uhr meine...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden