1. Willkommen: In unserem Abnehmen Forum kannst du zusammen mit tausenden Mitgliedern kostenlos abnehmen und Unterstützung bei deiner Diät bekommen.
  2. Nutze kostenlos unseren einzigartigen Diätticker genauso wie unser Ernährungstagebuch mit über 30.000 Artikeln.
  3. Als Mitglied bekommst du keine Werbung angezeigt. Eine Anmeldung in unserem Abnehmen Forum dauert nur wenige Sekunden.

Hashimoto und Zunahme trotz 18/6

Diskutiere Hashimoto und Zunahme trotz 18/6 im Kurzzeitfasten Forum Forum im Bereich Abnehmen und Diät Methoden; Hallo, Ich wende seit einer Woche die 18/6 Variante an und schaffe es eigentlich ganz gut die Fastenzeit von 18:00Uhr-12:00Uhr hungertechnisch...

  1. Tinavea

    Tinavea Mitglied

    Dabei seit:
    26.03.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich wende seit einer Woche die 18/6 Variante an und schaffe es eigentlich ganz gut die Fastenzeit von 18:00Uhr-12:00Uhr hungertechnisch einzuhalten. Aber ich nehme laut Waage zu.... ähm eigentlich wollte ich mit der Methode noch nicht einmal abnehmen, da ich nach anderen Diätprogrammen bereits innerhalb eines 3/4Jahres >10kg abgespeckt habe. (1,68m, vor KZF 62,40kg, seit KZF 63,90kg) Ich würde gerne noch etwas Speck gewichtstechnisch in Mukis umwandeln, doch mit dem Krafttraining habe ich noch nicht begonnen.(was die Gewichtszunahme evtl. erklärt hätte).

    Ich habe die Hashimoto-Schilddrüsenerkrankung und nehme natürlich entsprechend Hormone ein (L-Thyroxin). Aus purer Gewohnheit direkt nach dem Aufstehen, unabhängig von meiner Essensphase.

    Gibt es bei Hashimoto eine Empfehlung was wie wann eingenommen werden sollte?

    lieben Dank für die Antwort.

    Ärzte sind was Ernährungsumstellungen/Diäten angeht nicht wirklich kooperativ. "Wieso essen Sie nicht einfach normal?"
     
    #1 Tinavea, 26.03.2017
  2. Anzeige

  3. Nele123

    Nele123 Mitglied

    Dabei seit:
    24.01.2011
    Beiträge:
    8.590
    Zustimmungen:
    7.022
    Hallo Tinavea ,

    ich kann dir zu deiner eigentlichen Frage "gibt es zu Hashimoto eine Empfehlung...." keine Antwort geben.
    Zu deiner Zunahme: Wenn du mehr als kcal, die du essen kannst ohne zuzunehmen, zu dir nimmst, nimmt man auch mit 18:6 zu. Auch wenn man bei KzF lt. Buch keine kcal zählen muss, würde ich es an deiner Stelle machen, damit du sehen kannst, ob es vielleicht daran liegt.
    Es kommt noch hinze, das es schwierig ist mit Hashimoto abzunehmen und du bist im Normalgewichtbereich, da gilt das gleiche.
    Gewicht abnehmen und Muskeln aufbauen geht auch nicht gleichzeitig, da der Körper dafür unterschiedliche Nahrung braucht. Ich rufe mal unseren Sportexperten Fullback , der erklärt es dir bestimmt noch einmal genauer als ich.

    LG Nele
     
    #2 Nele123, 26.03.2017
    Fullback gefällt das.
  4. März17

    März17 Mitglied

    Dabei seit:
    01.03.2017
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    40
    Hoi Tinavea , herzlich willkommen, Du hast meinen grössten Respekt! Es ist ganz schwierig mit diesem Syndrom abzunehmen!
    Liebe Grüsse
    Eva
     
    #3 März17, 26.03.2017
  5. Regine60

    Regine60 Mitglied

    Dabei seit:
    18.01.2017
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    194
    Hallo,

    Ich nehme auch L- Thyroxin und habe die Einnahme nicht verändert. D.h. auch an den Fastentagen direkt morgens (ich mache 5:2).

    Bei mir hat die Schilddrüsenunterfunktion nicht die Abnahme verhindert oder verzögert. Ich stelle nur fest, dass es langsamer geht, je näher ich meinem Idealgewicht komme.

    Hast du in letzter Zeit mal überprüfen lassen, ob du noch richtig eingestellt bist? Ich lasse mindestens alle 6 Monate die Werte checken.

    Sport mache ich regelmäßig, meistens 4x in der Woche, davon 3x Krafttraining und habe den Eindruck, dass ich auch schon etwas Muskeln aufgebaut habe (nach 6 Monaten). Du schreibst nicht, wie alt du bist. Ich kann dir aber sagen, in meinem Fall - 57 Jahre alt- müsste ich schon ein enormes Krafttraining mit entsprechender Eiweisszufuhr machen, um den Muskelzuwachs auf der Waage zu sehen. Das geht bei Frauen generell nicht so schnell.
    Sport ist vor allem wichtig, um die Muskeln zu erhalten und natürlich für die allgemeine Fitness.

    Falls Fullback sich meldet, kann er dir bestimm Genaueres dazu erklären.

    LG
    Regine
     
    #4 Regine60, 26.03.2017
    Fullback gefällt das.
  6. Fullback

    Fullback Mitglied

    Dabei seit:
    25.05.2015
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1.338
    Ich kann leider erst jetzt auf die Frage eingehen, denn ich hatte Nachtdienst und wache deshalb gerade erst auf. Auch muss ich mich etwas kürzer fassen (wer es glaubt:LOL:), da ich schon bald wieder los muss.

    Mit deiner Anfrage, liebe Nele123 hast du eine komplette Breitseite auf verschiedenste komplexe Bereiche abgefeuert. Gerade Hashimoto, Hormone, Unterfunktion und deren Zusammenwirken sind für ganz viele hier nur fachchinesisch; darf man bei Hashi abnehmen, Sport machen, alles essen usw. Deshalb einmal ein paar simple Erklärungen dazu (oder vorscrollen:ROFLMAO:):

    Für unseren Stoffwechsel benötigen wir die von unserer Schilddrüse gebildeten Hormone Trijodthyronin und L-Thyroxin; sie sind absolut erforderlich! Unser Körper braucht diese Hormone aber für das Herz, das Hirn, unsere Körpertemperatur und und und; deshalb fühlt man sich bei einer Unterfunktion auch so müde, vergesslich und auch depressiv.

    Unsere Hypophyse „bemerkt“ aber nur das Fehlen derselben und schüttet deshalb das Hormon TSH aus, das bei unserer Schilddrüse „klingelt“ und ihr sagt, dass sie gefälligst diese beiden Stoffwechselhormone zu bilden hat. Da bei Hashimoto unsere Schilddrüse aber von der körpereigenen Abwehr als Fremdgewebe erkannt und angegriffen wurde, läuft sie „unrund“, kann nur noch wenig produzieren oder ist dazu gar nicht mehr in der Lage. Das „weiß“ unsere Hypophyse aber nicht; sie erkennt nur den Mangel und schüttet einfach noch mehr TSH aus und „klingelt Sturm“ (deshalb ist der TSH-Wert bei einer Unterfunktion der Schilddrüse auch erhöht).

    Wenn man dann die gebrauchten Hormone in Tablettenform verabreicht bekommt, normalisiert sich der Zustand meist wieder ganz langsam.

    Soviel zur hoffentlich verständlich gehaltenen Einleitung! Inzwischen sind Erkenntnisse vorhanden, dass Gluten ein Hauptverursacher für Autoimmunkrankheiten ist – genauer gesagt, soll es unser Darm sein, der durch Gluten verklebt, zerstört und porös wird. Er lässt Giftstoffe durch:eek:, die in unseren Blutkreislauf gelangen, auf die unser Körper mit einer Immunabwehr reagiert. Diese Angriffe richten sich mit der Zeit immer mehr auf den eigenen Körper und es kommt zu Dauerentzündungen, die absolut zerstörerische Folgen für unseren Körper haben. Um es kurz zu machen: Dadurch wird letztendlich auch die Schilddrüse zerstört. Aus Studien weiß man inzwischen, dass durch Meiden von Gluten, der TSH-Wert im Blut ganz erheblich sinkt; machen wir uns also selber einen Reim darauf.......!

    Das unsere Immunabwehr gegen Gluten rebelliert, wissen wir, aber warum wird unsere Schilddrüse angegriffen? Auf molekularer Ebene „sieht“ eine Schilddrüsenzelle eben wie das Protein Gliadin aus. Dringt durch den Verzehr von Gluten jetzt Gliadin in unseren Körper ein, schaltet unser Immunsystem auf Angriff und unsere Antikörper greifen das „böse“ Gliadin an. Durch eine einfache Verwechslung (vermutlich kann unsere Immunabwehr nur schlecht sehen:LOL:) entzündet sie auch unser ähnlich aussehendes Schilddrüsengewebe mit bereits oben genannten Folgen.

    Soweit die mir bekannten neuesten Erkenntnisse. Allgemein wird bei Hashimoto empfohlen, den Verzehr von Jod, Soja, Sushi, Milch und Seefisch einzuschränken. Generell aber gelten die Regeln für eine gesunde Ernährung, das Meiden von Fertigprodukten und die ausreichende Zufuhr von guten Fetten, Selen, Eisen, Folsäure, Vitamin B, Zink und Magnesium.

    Mein Lieblingsthema zum Schluss: Kommen wir zum Sport!
    Grundsätzlich, auch bei Hashimoto, gilt: Während der akuten Phase einer Krankheit wird kein Sport betrieben! Das ist gefährlich, bedrohlich und schadet mehr, als er nützt!

    Bist du eingestellt, ohne Probleme oder körperliche Symptome, kannst du – mit Einschränkungen – Sport treiben. Das gilt sowohl für Ausdauer-, als auch für Kraftsport. Die vom Körper beim Kraftsport ausgeschütteten Myokine haben eine entzündungshemmende Wirkung im Körper; was das für Auswirkungen auf eine „Entzündungskrankheit“ haben kann, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen, aber.........:()

    Zuerst einmal solltest du dich mit deinem Arzt darüber unterhalten, ob dein Körper momentan fit für Sport ist. Dann solltest du deine Ansprüche nicht zu hoch setzen, bleibe realistisch, übertreibe nicht. Achte auf deine Belastungsgrenze, die dir vielleicht auch von der Schilddrüse gesetzt wird. Trainiere nicht jeden Tag, pausiere mindestens einen Tag nach jeder Einheit. Achte nach dem Training auf besonderen Hunger oder Unterzuckerung (kommt gerade bei Schilddrüsenproblemen vor) und bedenke, dass du durch die körperliche Anstrengung einen anderen Hormonbedarf hast, sprich eventuell eine angepasste Medikation benötigst. Und nicht zuletzt kann es sein, dass du als Schilddrüsenpatient empfindlicher für Muskelkater bist; hier könnte Magnesium Abhilfe schaffen.

    Ansonsten gibt es einige Punkte, die unveränderbar sind; Männer bauen schneller Muskeln auf (Testosteron), bei jungen Menschen geht der Muskelaufbau schneller, die genetische Veranlagung spielt eine große Rolle, die optimale Nahrungsaufnahme ist wichtig (Verhältnis Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate), ohne Krafttraining und Ruhephasen gibt es keinen Muskelaufbau (beim Training belastest du deine Muskeln absichtlich so stark, dass sie ganz leicht beschädigt werden. Um diese Belastung beim nächsten Mal unbeschadet zu überstehen, will dein Körper deine Muskeln verstärken, das macht er aber erst in der Regeneration und nur dann, wenn die nötigen Proteine vorhanden sind). Zusätzlich wird beim Krafttraining das Wachstumshormon Somatropin verstärkt ausgeschüttet, das einen großen Einfluss auf Muskelwachstum, Knochenaufbau und Fettabbau hat. Und letztlich musst du auch noch einen Kalorienüberschuss haben, also über deinen Grundumsatz essen. Hilfreich für das Vorhaben Fett in Muskeln zu verwandeln dürfte das Kzf sein, denn hier darfst du sogar am Ende einer Fastenphase trainieren, also bei einem niedrigen Insulinspiegel, was deinen Körper dazu anregt, doch mehr an seine Fettdepots zu gehen.

    Resümierend kann man sagen, dass man schon gleichzeitig Muskeln auf- und Fett abbauen kann. Es ist ein physiologischer Prozess, der im Körper je nach Stoffwechsellage stattfindet. Fest steht aber auch, dass wir die Resultate niemals so schnell sehen werden, wie ich es hier schon so oft gelesen habe und man sich deshalb einfach ein realistisches Ziel setzen sollte, bis zum Tag X die Anzahl Y an Kilos zu verlieren. Eine gesunde Ernährung mit Sport verhilft dann meistens von alleine zu weniger Fett und einer strafferen Figur.
    Übrigens, liebe Tinavea , glaube ich nicht, dass sich bei dir in einer Woche 1,5 Kilo Fett angesammelt haben können. Das ist Wasser, Zyklus oder Blasen- und Darminhalt und bestimmt schnell wieder verschwunden.

    Viel Erfolg wünsche ich dir......(y)
     
    #5 Fullback, 26.03.2017
    Anselmita, FrauEigensinn, Puffin9 und 3 anderen gefällt das.
  7. Anzeige

  8. papayahuhn

    papayahuhn Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2016
    Beiträge:
    1.969
    Zustimmungen:
    3.932
    Lieber Fullback , vielen lieben Dank für diese ausführliche Erklärung! Bin ja auch ein Schilddrüsi, angeblich richtig eingestellt aber keineswegs problemlos. Meinen Hausarzt interessiert das nicht so wirklich, deshalb bin ich immer froh über deine Beiträge :)
    upload_2017-3-30_0-7-49.jpeg :kiss::chicken:
     
    #6 papayahuhn, 30.03.2017
    Fullback gefällt das.
  9. Frau Kerstin

    Frau Kerstin Mitglied

    Dabei seit:
    05.07.2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    36
    Ich hab auch Hashi und mache seit 5 Wochen 16/8.
    Zuerst etwas abgenommen, dann wieder zugenommen. Es liegt wohl an zuwenig essen.
    Fasten hat einen Einfluss auf T3, da die SD-Hormone nicht so gut umgewandelt werden. Es wird vermehrt rT3 gebildet, das die Rezeptoren für das T3 blockieren kann. Ist jetzt etwas laienhaft beschrieben aber such mal nach “low T3“.

    Ich selber nehme T4 und auch T3, was ich ein wenig gesteigert habe. Wichtig sind auch Eisen, Vitamin D und Selen. Hashis haben oft Mängel dort und ein guter Endo misst diese Werte auch regelmäßig.
     
    #7 Frau Kerstin, 31.03.2017
Thema:

Hashimoto und Zunahme trotz 18/6

Die Seite wird geladen...

Hashimoto und Zunahme trotz 18/6 - Ähnliche Themen

  1. Weight Watchers Mein "neues" Leben mit Hashimoto und WW

    Mein "neues" Leben mit Hashimoto und WW: Hallo ihr Lieben, Vielleicht kennt mich der ein oder andere noch, ich habe mich hier sehr lange nicht blicken lassen. Ich habe die letzte Zeit...
  2. Almased und Hashimoto!!

    Almased und Hashimoto!!: Hallo ihr Lieben!! Habe am Montag mit Almased begonnen und eigentlich geht es mir, bis auf die Dauermüdigkeit, ganz gut damit. Bevor ich mit...
  3. Dukan und Hashimoto (Schilddrüsen-UF) - suche betroffene

    Dukan und Hashimoto (Schilddrüsen-UF) - suche betroffene: Hallo Dukaner, ich bin ziemlich frustriert - habe in P2 in den ersten fünf PG-Tagen 700 g zugelegt - und such natürlich nach Erklärungen. Als...
  4. Mit Schilddrüsenunterfunktion - Hashimoto abnehmen

    Mit Schilddrüsenunterfunktion - Hashimoto abnehmen: Ein Freund von mir hat eine Schilddrüsenunterfunktion - Hashimoto und kann nicht abnehmen. Jedenfalls klappt nichts. Gibt es hier auch solche...
  5. Zunahme bei Kzf normal!?

    Zunahme bei Kzf normal!?: Hallo zusammen, ich habe jetzt vor kurzen mit dem 16/8 Kzf angefangen. Ich schaffe es auch ohne Problem 16 Std ohne Essen durch zu halten. Nun...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden