1. Willkommen: In unserem Abnehmen Forum kannst du zusammen mit tausenden Mitgliedern kostenlos abnehmen und Unterstützung bei deiner Diät bekommen.
  2. Nutze kostenlos unseren einzigartigen Diätticker genauso wie unser Ernährungstagebuch mit über 30.000 Artikeln.
  3. Als Mitglied bekommst du keine Werbung angezeigt. Eine Anmeldung in unserem Abnehmen Forum dauert nur wenige Sekunden.

Eiweiß verbrennt nicht beim Braten

Diskutiere Eiweiß verbrennt nicht beim Braten im Ernährung und Diät - Allgemeines Forum im Bereich Abnehmen und Diät Methoden; In letzter Zeit musste ich hier öfter lesen das Eiweiß verbrennt wenn z.B: Fleisch zu heiß zubereitet wird. Abgesehen davon, dass wohl alles...

  1. Matthias

    Matthias Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    3.794
    Zustimmungen:
    1.519
    In letzter Zeit musste ich hier öfter lesen das Eiweiß verbrennt wenn z.B: Fleisch zu heiß zubereitet wird. Abgesehen davon, dass wohl alles verbrennt wenn es zu heiß zubereitet wird, halte ich die Behauptung so für nicht tragbar.

    Ein bisschen Theorie in Chemie

    Die Eiweißspaltung beginnt bei 56 Celsius das heißt Eiweiß koaguliert (gerinnt) und der Garprozess beginnt, da Fleisch aus einem großen Teil Eiweiß besteht, ist es möglich dieses bei dieser tiefen Temperatur zu garen. Beim pochieren von Fisch verhält es sich übrigens genau gleich.
    Voraussetzung für ein einwandfreies Resultat ist aber die maximale Höchstgrenze von 90 Celsius welche absolut einzuhalten ist. Hier beginnt die Stärkespaltung, was beim Fleisch (außer bei Siedfleisch, bei welchem diese Temperatur absichtlich überschritten wird) zu einer schlechten Qualität führen würde. Erst ab Temperaturen von 150 Celsius an aufwärts erhalten wir wieder ein gutes Resultat, da hier die Poren geschlossen werden und der Prozess somit anders vonstatten geht.

    Zu Testen ist das sehr schön mit einem Spiegelei auf welchem wir die verschiedenen Stufen der Koagulation verfolgen können. Das Eiweiß koaguliert ab 56 Celsius es verfärbt sich von Eiklar zu Eiweiß und wird dabei fest, das Eigelb koaguliert bei einer Hitze über 65 Celsius.
     
    #1 Matthias, 10.07.2009
  2. Anzeige

  3. Vivian

    Vivian Guest

    Lieber Matthias,
    darf ich Dir in diesem Beitrag auch wieder (zumindest teilweise) widersprechen?

    Bleiben wir doch zunächst mal bei dem Beispiel „Ei.“
    Ein rohes Eigelb enthält 16,1g EW – ein rohes Eiweiß 11,0g EW ergibt zusammen
    27,1g EW.
    Ein Rührei hingegen enthält 11,5g EW, ein Spiegelei, 13,3g EW. (Das Spiegelei hat deshalb mehr EW, weil es noch ganz durchgegart ist.)
    Das ist doch gegenüber dem rohen Ei eine enorm große Differenz. Diese Differenz ist einfach weg, sie ist verbrannt.
    Versuche doch mal ein Ei, ohne jegliche Fettzugabe, in einer handelsüblichen aber guten Teflonpfanne bei hoher Hitze zu einem Rührei zuzubereiten. Es bleibt kaum etwas übrig.
    Versuche das Gleiche bei niedriger Temperatur (ca. 70° Pfannenboden). Hier wirst Du den Eindruck gewinnen zwei Eier hineingetan zu haben, soviel bleibt Dir davon erhalten.
    Außerdem bleibt das zu hoch erhitzte Ei in der Pfanne kleben. Das andere löst sich vom Pfannenboden.
    Ähnlich, wenn nicht genauso, verhält es sich bei Milch, Pudding und eben auch Fleisch.
    Wobei hier immer auf verschiedene Temperaturen zu achten ist.
    Z.B. ist „weißes“ Fleisch viel niedriger zu temperieren als das „rote“ Fleisch.
    Übrigens ist noch zu bemerken, Fleisch hat keine Poren! Richtig ist, das Hühnchen oder einen Schweinebraten mit Haut ( hier sind Poren vorhanden) zunächst stark anzubraten um eine schöne Kruste zu bilden, denn in der Haut befindet sich kein EW sondern Fett. Deshalb wird Alles mit Beigabe von Fett schön Cross.
    Zu guter Letzt: Die Temperatur über 40°C im menschlichen Körper deshalb so gefährlich, weil ab dieser Temperatur das EW beginnt zu denaturieren.

    Ich stelle zunächst mal ein Beispiel aus dem Internet hier rein:

    2. Wenn ich Rühr- oder Spiegeleier mache, wird dann das Eiweiß
    durch die Hitze zerstört?
    Ja.
    Zum Hintergrund:
    Eiweiße (besser ist Proteine, Eiweiß verbinden viele nur mit Eiern...) sind riesige Moleküle, die aus ca. 20 verschiedenen Grundbausteinen bestehen (die Aminosäuren). Proteine kommen in einer unglaublichen Vielfalt vor (die Zahl der möglichen Eiweiße übersteigt die Anzahl der im Kosmos vorhandenen Atome) und erfüllen die unterschiedlichsten Funktionen. Ihre Funktion können Proteine aber nur dann erfüllen, wenn ihre räumliche Struktur genau stimmt. Kleinste Änderungen an der Raumstruktur haben zur Folge, daß das Protein unwirksam wird.
    Diese Raumstruktur ist nun aber sehr empfindlich. Kleine Änderungen von pH-Wert, Temperatur ect. reichen dazu aus. Manche Änderungen sind umkehrbar, andere nicht. Hohe Temperaturen führen bei den meisten Proteinen zu einer dauerhaften Denaturierung, d.h. die Raumstruktur wird so stark gestört, daß das Protein seine Wirksamkeit dauerhaft verliert - dieser Prozeß kann nicht umgekehrt werden.
     
  4. Matthias

    Matthias Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    3.794
    Zustimmungen:
    1.519
    Wo kommen diese Werte her. Wo sind die belegt?
    Einmal sprichst von roh und einmal von durchgegart. Das sieht mir nach Äpfel mit Birnen vergleichen aus.



    Ich sagte ja, das das Einweiß bei größerer Hitze koaguliert. Das ist aber was ganz anderes als verbrennen.

    Das ist Definitionssache. Klar hat Fleisch keine Poren im klassischen Sinne. Das hat nun mal nur Haut.
    Gemeint sind aber die feinen Kanäle aus denen Blut und Fleischsaft austritt. Darum sollte man Fleisch auch scharf anbraten um diese zu schließen. Wer ein gutes Steak braten kann und dann zum Schluss mit der Gabel rein sticht weiß was ich meine. Der Saft tritt aus, der vorher durch die "Poren" (Öffnungen) gekommen wäre, jetzt aber nicht mehr durch die verschlossenen "Poren" kann.

    Deine Argumentation hat aber noch einen weiteren Haken. Du beziehst dich ja auch auf Fleisch und da ist die Innentemperatur vielleicht 60 Grad und nur ganz außen mehr um eine kleine Kruste hinzubekommen.

    Willst du uns etwas sagen das Sterneköche wie Gordon Ramsey oder Christian Racht alle falsch kochen?

    Und hier mal ein Lehrfilm wie man ein Steak macht ohne tricks und Zauberei in einer stinknormalen Pfanne wie ich sie auch benutze. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen.

    [ame]http://www.youtube.com/watch?v=MtIiR7DBAqY[/ame]

    Zum Schauen musst du auf das Video doppelklicken.
     
    #3 Matthias, 10.07.2009
  5. Vivian

    Vivian Guest

    Die Werte sind aus der Lebensmitteltabelle.
    Hier ein Link von Sterneköchen: www.zdf.de/ZDFmediathek/contect/778770?inPopup=true

    Wortlaut von Alfons Schuhbeck: "In einer guten Küche riecht es nicht nach Essen.
    Wenn es nach Essen riecht, wird zu zu heiß gekocht und es entweichen wertvolle Substanzen der Nahrung.
    Was einmal aus dem Topf entwichen ist, kann man nicht mehr zurückführen."
     
  6. Matthias

    Matthias Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    3.794
    Zustimmungen:
    1.519
    Und das hat genau was mit dem Thema zu tun?

    Übrigens dein Link geht nicht.
     
    #5 Matthias, 10.07.2009
  7. Vivian

    Vivian Guest

    Ja Matthias, das hat mit diesem Thema zu tun. Ich habe es ja selber nicht geglaubt. Aber nachdem ich seither so beim Kochen verfahre, merke ich sehr wohl einen Unterschied der Nahrung. Speziell beim Fleisch und Fisch. Heute Abend machte ich mir eine gebratene Yoghurtlyoner mit einem Spiegelei, total ohne Fettzugabe bei 80° Pfannenboden. Es blieb nichts kleben, war sehr saftig und lecker.

    Das tut mir leid, wenn ich den Link anklicke macht er auf. Du kannst es gerne anders versuchen. Suche nach "Lanz kocht", es ist die Sendung vom 19.Juni.
    Diese Sendung erst brachte mich dazu, mit niedriger Hitze zu kochen.
    Seh es Dir an, es lohnt sich.

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende.
     
  8. Vivian

    Vivian Guest

  9. Vivian

    Vivian Guest

    Wieder nicht, die Zahl wird hier nicht übernommen.
    die zahl nach contect/778770 vielleicht klappt es so.
     
  10. Anzeige

  11. Matthias

    Matthias Mitglied

    Dabei seit:
    13.10.2007
    Beiträge:
    3.794
    Zustimmungen:
    1.519
    Also bei mir klebt nie was an und 80 Grad wäre ja auch schon zu heiß wenn man nach deinen Angaben geht.

    Mit dem Thema hatte das trotzdem nichts zu tun. Würde gerne mal sehen wenn du ein Steak bei 80 Grad machst. Das dauert ja ewig.

    Wie gesagt. Für Fleisch halte ich deine "Sache" für vollkommen sinnfrei, den Fleisch ist innen nie so heiß wie außen und verbrennen tut Eiweiß eben auch nicht. es nimmt nur einen anderen Zustand an.
     
    #9 Matthias, 10.07.2009
  12. Trinity

    Trinity Guest

    Ich würde gerne auch was dazu sagen. Ich bin gelernte Hotelfachfrau und mein Mann ist gelernter Koch.
    Das verfahren auf Niedrig -Themperatur zu garen ist ja nicht ganz neu, es war nur lange vergessen. Früher wurde das Fleisch oder Fisch in ein Erdloch auf einer verglimmten Glut verbuddelt und den ganzen Tag sich selbst überlassen, bis Abends gegessen wurde war alles fertig, es kann ja nichts verbrennen. Das wird auch heute noch auf versch. Südpazifik Inseln gemacht.
    Man kann seinen Braten so zubereiten im Backofen bei 80°, das wird Butterzart und der Fleischsaft zieht sich ins innere zurück.
    Aber alle Methoden die ich kenne wird das fleisch "angebraten" und dann erst in den Ofen gesteckt, damit sich die Fasern zusammenziehen und alles drin bleibt.
    Wir in der Gastronomie dürfen Fleischgerichte nur rausgeben mit einer Kerntempeatur von mind. 72° -74° (Vorschrift im LMG und HACCP) und die kann man so nicht erreichen. Das hat den Hintergrund das bestimmte Keime und beim Schweinefleisch wegen Trichienengefahr sicher abzutöten.
    Wenn du Fisch ganz sanft bräts oder bei niedriger Temperatur in Alufolie im Ofen, wirst Du sehen das auf der Oberseite sich etwas wie weißes Glibber (ich kanns so schlecht beschreiben) zeigt. Das ist das ausgetretene Eiweiß!!!! Wenn man eine gute Rinderkraftbrühe macht und alles über Stunden auf kleinster Flamme stehen lässt fängt die Suppe an zu schäumen, das ist das ausgetretene Eiweiß!!!! ( das wird einfach abgeschöpft)
    Es gibt noch die Methode daß man das Fleisch in einem Beutel Vakuum zieht und im warmen Wasser bei 60° langsam simmern lässt, das ist meiner Meinung nach die sanftete Methode.
    Wir dürfen so nicht garen und dem Gast würde das auch zu lange dauern.
    Ich lasse mich gerne überzeugen, aber ich glaub aus hygienischen Gründen ziehe ich vor wie bisher zu machen, auch für mich privat. Ich persönlich mag auch kein Rumpsteak rare, bei Ente oder Wild rosa schüttelt es mich auch, gerade Schweinefleisch sollte immer durchgebraten sein!!!!

    Ich finde die Idee mit einer Pfanne die die Temperatur anzeigt generell sehr gut, und das man darin Spiegeleier Fettfrei braten kann ist Super.

    GLG Trinity
     
    #10 Trinity, 10.07.2009
Thema:

Eiweiß verbrennt nicht beim Braten

Die Seite wird geladen...

Eiweiß verbrennt nicht beim Braten - Ähnliche Themen

  1. leckere Eiweiß-Rezepte

    leckere Eiweiß-Rezepte: Eiweiß sättigt länger und hilft beim Abnehmen Warum: Eiweiß wird langsamer verdaut - lang wirkende Enzyme sind im Einsatz, was den...
  2. Eiweiß Brot

    Eiweiß Brot: Hallo ich bin die Waldnixe. Nach 6 Tagen P1 und nun P2 3 Tage habe ich 4.5 kg weniger und mein Göga 6 kg obwohl er 4 Scheiben Eiweiß Brot mit...
  3. Seitan Eiweismenge

    Seitan Eiweismenge: Nachdem ich jetzt wieder mit SiS anfange habe ich mich etwas mit Seitan befasst und mir ein Paket Seitan-Fix bestellt. Laut Nährwert auf der...
  4. Seit 10 Monaten Eiweißshake

    Seit 10 Monaten Eiweißshake: Hallo..., Mache seit 10 Monaten Eiweißshakediät. Hat auch gut geklappt. Nun habe ich seit 3 Monaten das Problem, das mich der Shake nicht mehr...
  5. Erreiche die Eiweißmenge nicht

    Erreiche die Eiweißmenge nicht: Hallo, ich habe schon wieder ein Problem. In meinen Koch Plan den ich mir jetzt mal zwecks einkaufen zusammengeschrieben habe, komme ich nie auf...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden